Bratlfliegen des MFC Weichstetten Herbst 2017

Traditionell fand auch heuer im Herbst – diesmal am 26.10. – das Bratlfliegen des MFC Weichstetten statt. Der Wettergott war uns gnädig und so konnten bei einwandfreien äußeren Bedingungen wieder 14 Piloten in zwei Teams den Kampf um das namensgebende “Bratl” (diesmal in Form von Knödeln) antreten.

Der Ablauf ist ähnlich wie beim Eisstockschießen, es wird eine größere gelbe Styroporkugel auf der Landewiese plaziert und das erste Team benennt einen Piloten, der dann möglichst nahe bei dieser Kugel landen muss (Spitze des Modells zählt). Dieser Punkt wird mit einer kleineren Kugel markiert (eine Mannschaft mit roten, die andere mit blauen Kugeln). Teileverlust oder Motoreinsatz bei der Landung bedeuten, dass der Flug nicht gewertet wird. Anschließend muss die zweite Mannschaft solange fliegen, bis sie ein besseres Resultat erzielen kann. Dabei ist auch ein Wegschießen gegnerischer Kugeln sowie auch der gelben Kugel möglich. Die der gelben Kugel am nächsten liegende Kugel bringt – nachdem alle Piloten geflogen sind – 6 Punkte, die zweitnächste (falls von derselben Mannschaft) 3 weitere und die drittnächste nochmals 3 weitere Punkte. Hat eine Mannschaft 12 Punkte, ist eine Runde vorbei. Hat eine Mannschaft also die drei nächsten Kugeln, hat sie eine Runde sofort gewonnen.

Wie immer wurde mit vollem Einsatz geflogen und trotz des klaren Ergebnisses (Mannschaft A hat alle Runden gewonnen) war es durchgehend spannend und die Teamleader griffen immer wieder mit taktische Anweisungen in das Geschehen ein. Man konnte auch eine klare Leistungssteigerung bei den meisten Teilnehmern gegenüber früheren Bewerben feststellen.

Abschließend wurden die “Siegesprämie” verteilt, die wie immer hervorragend mundete.

Wir freuen uns schon auf das nächste Bratfliegen, welches am 1. Mai 2018 stattfinden wird.

Alle Fotos zum Bratlfliegen sind hier.

Autor: Ewald Sperrer

Erster RES-Wettbewerb des MFC Weichstetten

Am 29. Juli dieses Jahres fand bei hervorragenden Witterungsbedingungen auf unserem Vereinsgelände der erste vereinsinterne Wettbeweb im RES-Fliegen statt. In dieser Disziplin wird ein Segelflugzeug (max. 2m Spannweite, vorwiegend aus Holz, Steuerung über Seiten- und Höhenruder sowie Störklappe, engl. Rudder, Elevator, Spoiler -> RES) mittels Hochstartseil auf ca. 100m Ausgangshöhe gebracht um dann nach 6 Minuten Flugzeit möglichst nahe an einem vorgegebenen Landepunkt aufzusetzen. Jeder Zentimeter Abstand vom Landepunkt und jede Sekunde über oder unter der 6 Minuten Flugzeit wird mit Strafpunkten geahndet.

Es traten neun Wettberwerbspiloten an, die von drei Schiedrichtern (Leopold Greil, Josef Konrad, Christian Landerl) bewertet wurden.

Die Landepunkte wurden nicht immer so gut getroffen wie auf diesem Foto:

Auch diesmal (untypisch für diese Disziplin) waren einige Ausfälle zu beklagen:

Auf dem Fluggelände herrschte reges Treiben wenn Piloten, Helfer und Zeitnehmer bei den Startvorbereitungen sind:

Nach vier Vorrunden konnten die besten drei Piloten zum Fly-Off zeigen, wer sein Modell am besten im Griff hat. Das Fly-Off wurde in zwei Durchgängen geflogen.
Nach der Auswertung durch die Jury stand Ernst Passenbrunner (1763 Punkte) als Sieger fest. Zweitplatzierter wurde Johann Littringer (1629 Punkte) und am dritten Platz landete Bernhard Infanger (1405 Punkte).

Die weiteren Platzierungen (Punkte aus den vier Vorrunden):
Platz 4: Thomas Nestler (2410 Punkte)
Platz 5: Andreas Leutner (2205 Punkte)
Platz 6: Ewald Sperrer (2055 Punkte)
Platz 7: Jürgen Leutner (1751 Punkte)
Platz 8: Markus Fehrer (1513 Punkte)
Platz 9: Johann Leutner (724 Punkte)

Wir gratulieren den Siegern und bedanken uns bei allen Teilnehmern sowie den Punkterichtern!
Die Fotos zum Bewerb sind hier.

Autor:Ewald Sperrer

40-Jahr-Feier MFC Weichstetten

Am Samstag den 1. Juli wurde zum 40. Jubiläum der Gründung des MFC Weichstetten eine große Feier abgehalten.
Neben den aktuellen Mitgliedern waren auch Mitglieder aus früheren Jahren, Kollegen aus Nachbarvereinen sowie Anwohner und auch der Bürgermeister von St. Marien eingeladen. Das Wetter zeigte sich von seiner besten Seite, wenn auch der Wind die Flugvorführungen manchmal etwas anspruchsvoller werden ließ.

Eine von Ernst Passenbrunner gestaltete Vereinschronik mit vielen Fotos aus den 40 Jahren wurde den Besuchern zur Durchsicht zur Verfügung gestellt.

Auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt, Kotletts und Würstel vom Grill, Kuchen und Torten sowie Getränke waren heiß begehrt.

Als “Beilage” waren Flugvorführungen sowohl von Mitgliedern als auch von Kollegen aus anderen Vereinen zu sehen.

Bei einer Ansprache von unserem Obmann Thomas Nestler wurden Gründungsmitglieder sowie weitere “Langzeitpiloten” unseres Vereins vorgestellt.

Anschließend sprach auch Hr. Bürgermeister Templ unseren Verein sein Lob für die gute Integration mit der Bevölkerung aus.

Die Veranstaltung wurde musikalisch hervorragend von der Band unseres Mitglieds Gottfired Littringer bis spät in den Abend begleitet.

Alles in allem können wir auf eine gelungene Veranstaltung zurückblicken und bedanken uns bei allen Besuchern und Mitwirkenden. Wir freuen uns schon auf die 50-Jahr-Feier!

Alle Fotos zur Veranstaltung sind hier.

Autor: Ewald Sperrer

Interne Vereinsmeisterschaft RCP 2017

Auch heuer fand am 10. Juni eine interne Vereinsmeisterschaft nach RCP-Programm statt. Diesmal waren neun Piloten angetreten, ein Zuwachs gegenüber dem Vorjahr um 50%! Das Wetter war sonnig, allerdings wehte ein starker Westwind mit 30-40 km/h, was für alle Teilnehmer zur Herausforderung werden sollte.
Geflogen wurden drei Durchgänge nach RC-P Programm (MSO), es waren alle Modelltypen vertreten.

Leider ging der Bewerb nicht ganz “zerstörungsfrei” zu Ende und der Wind forderte sein Opfer:

Nach der Auswertung durch die dreiköpfige Jury wurden die Resultate bekanntgegeben. Sieger wurde heuer unser Obmann Thomas Nestler mit 3149 Punkten, dicht gefolgt von Ernst Passenbrunner (3144 Punkte). Auf dem dritten Platz landete Steffen Konrad (2748 Punkte).

Die weiteren Platzierungen:
Platz 4: Sebastian Pfeiffer (2475 Punkte)
Platz 5: Johann Leutner (2144 Punkte)
Platz 6: Gerald Konrad (1916 Punkte)
Platz 7: Bernhard Infanger (1837 Punkte)
Platz 8: Ewald Sperrer (1612 Punkte) *)
Platz 9: Joseph Konrad (428 Punkte) *)
*) … nicht alle Durchgänge geflogen

Wir gratulieren den Siegern und bedanken uns bei allen Teilnehmern sowie den Punkterichtern!
Die Fotos zum Bewerb sind hier.

Autor:Ewald Sperrer

Termine 2017

April 2017

Mi. 05.04. 19h Vorstandssitzung (Vereinshaus)
Fr. 07.04. 19h Monatssitzung (Vereinshaus)
Sa. 08.04. 09h Frühjahresputz (Ersatztermin 22. 04.)

Mai 2017

Mo. 01.05. Maifliegen (Bratlfliegen)

Juni 2017

Achtung: Tausch mit RES-Termin!
Sa. 10. 06. Motorflug Vereinswettbewerb (nach RCP)

Juli 2017

Sa. 01. 07. 40-Jahr-Feier
Sa. 29. 07. RES Vereinswettbewerb

Oktober 2017

Do. 26. 10. Bratlfliegen (Ersatztermin 28. 10.)

Interne Vereinsmeisterschaft 2016

Nachdem es seit längerer Zeit keine internen Bewerbe mehr gegeben hatte, war es am 30. Juli wieder mal soweit. Sechs Piloten und vier Wertungsrichter waren anwesend um bei Sonnenschein und mäßigem Wind bei der Vereinsmeisterschaft anzutreten.

Vom Großmodell bis zum Schaumflieger kam alles zum Einsatz, geflogen wurde das RC-P Programm lt. MSO. Nach Verlosung der Startplätze wurden drei Durchgänge geflogen. Anschließend zog sich die Jury zur Auswertung zurück.

Da am selben Abend der Club-Grillabend stattfand, wurde die Verkündung des Resultats inkl. Siegerehrung auf dieses Ereignis verschoben. Auf dem ersten Platz landete mit deutlichem Vorsprung Ernst Passenbrunner, die Plätze zwei und drei belegten (mit geringem Abstand) Thomas Nestler und Ewald Sperrer.

Die weiteren Platzierungen:
Platz 4: Erich Haas
Platz 5: Norbert Scheucher
Platz 6: Franz Neubauer

Alle Beteiligten sowie die Zuschauer waren recht angetan, sodass eine Wiederholung im nächsten Jahr (evtl. mit mehr Teilnehmern) nichts mehr im Wege steht!

Die Fotos zum Bewerb sind hier.

Hier das Resultat im Detail:

Durchgang Franz Neubauer Thomas Nestler Erich Haas   Ewald Sperrer Ernst Passenb. Norbert Scheucher
1 946 1606 1296 1729 2166 1454
2 1285 1938 1753 1710 2198 1704
3 1332 1867 1821 1998 2233 1617
Ges. 3563 5411 4870 5437 6597 4775
Ergebnis m. Streichres.
2617 3805 3574 3727 4431 3321
Platzierung 6 2 4 3 1 5

Autor:Ewald Sperrer

Die RC-MS-Klasse

RC-MS ist ökonomisch fliegen und perfekt landen

Diese Attribute sind wohl die wichtigsten Ziele von jedem Modellflieger. Und dies sind auch die Säulen dieser nationalen Klasse. Natürlich gelten im Wettbewerb verschärfte Anforderungen.

Bei RC-MS wird gewichtsabhängige Energie in den ersten 22 Sekunden in Höhe umgesetzt. Dann ist Schluss mit dem Motor. Noch vor der vollendeten sechsten Minute hat die Landung zu erfolgen. Die Ausführung des Landeanfluges und der Landung, die möglichst im gekennzeichneten Feld von 15 x 10m erfolgen soll, wird von Punkterichtern bewertet. Manche internationale Wettbewerbspiloten bezeichnen diese Kombination durchaus als echte Herausforderung.

In dieser Segelflug-Klasse haben sich Modelle von 1,7 bis 3,5 kg mit geringer Flächenbelastung, mit einer Spannweite bis zu 4 Metern und einem leistungsstarken Antrieb etabliert.

Das erlaubte Energiepaket von 10 W min erreichte 100g Modellgewicht mag für manche Leser hoch erscheinen. Die Realität zeigt aber, dass selbst Wettbewerbspiloten oftmals damit zu kämpfen haben. Segelflieger kennen die großräumigen Abwindfelder der weiten Ebenen, wenn ringsherum über den Bergen die Cumulus-Wolken wachsen. Dann finden nur mehr die F5J-Füchse das Auslangen.

Die Beliebtheit dieser Leistungsklasse bestätigt sich durch die wachsende Teilnehmerzahl und die Anzahl an Bewerben in der kommenden Saison. Neben der österreichischen Meisterschaft in Harmannsdorf-Rückersdorf (nahe Korneuburg) sind bereits weitere fünf Wettbewerbe in vier verschiedenen Bundesländern fixiert. Dies veranlasst nun unseren Bundefachreferenten, Herrn Alois Straßbauer, einen Ö-Pokal ins Leben zu rufen. Das beste Ergebnis aus drei verschiedenen Bundesländern geht in die Wertung ein. Wer den Cup dreimal gewinnt, der kann diesen Pokal sein Eigentum nennen. Diese Szene ist wirklich ansteckend.
Einer der Vorteile dieser Motorseglerklasse ist der geringe Aufwand des Veranstalters in Sachen Personal und der Aeroclub fördert solche nationalen Wettbewerbe auch finanziell. RC-MS ist auch eine optimale Einsteiger-Klasse für angehende FAI-Wettbewerbsflieger der Hochleistungsseglerklassen.

In eigener Sache: Für die Punkterichter und die es werden wollen veranstaltet der BFR einen Lehrgang am 16.4.16 im Raum Wien (siehe „Prop“ / Terminkalender / Seminare&Trainingslager). Westösterreicher haben am Vorabend des RC-MS Bewerbes in Tirol, also am Freitag, den 20.5.16, die Gelegenheit zur Punkterichterreife.

Hinweise:
BFR Alois Straßbauer (alois.strassbauer@teletronic.at)
Schulung: Siehe prop.at, Seminare + Trainingslager

Autor: Bernhard Infanger

Fox mit FES-Antrieb

Seit 18 Jahren bin ich im Besitz eines wunderschönen Fox Kunstflugseglers im Maßstab 1:3. Mangels Schleppmaschine kommt dieser Wundervogel meist nur einmal im Jahr in sein Element um tollen Kunstflug zu absolvieren. Der neue Trend, ein elektrischer Nasenantrieb mit relativ kleinem Propeller zum Start auf dem eigenen Fahrwerk. So wird kein Startgummi oder Startwagen benötigt und die kleine Luftschraube liegt sauber am Rumpf an. International hat sich der Name “FES” (Front Electric Selflaunch / Sustainer) für diese Antriebsart durchgesetzt.

Nach langer Überlegung habe ich mich für den Umbau entschlossen. Nachdem das Schwerpunktblei von 1,3 kg entfernt und die Nase abgetrennt war, konnte mit dem Einbau des Elektromotors begonnen werden. Zur Elektrifizierung des mächtigen Modells entschied ich mich für den Hacker Motor 50-14L V3 Turnado. Mit 8s-LiPo Akku und einer 14×10 Zoll CFK Luftschraube von Freudenthaler zeigen die Messwerte 8600 Umdrehungen bei 76 Ampere. Das Gewicht der eingebauten Komponenten beträgt 1,65 kg, somit wurde der gesamte Flieger um unwesentliche 350 Gramm schwerer.

Mit Spannung erfolgte der erste Elektrostart, welcher ohne Probleme verlief. Nach knapp fünfzehn Metern Rollstreck hob der große Vogel majestätisch ab und steigt mit zehn Meter/sek. in den Himmel, den anschließenden Kunstflug sind keine Grenzen gesetzt.


Technische Daten:
Spannweite: 4.85 m
Länge: 2,48 m
Gewicht: 11 kg
Motor: Hacker 50-14L V3 Turnado
Regler: Phoenix Edge Lite 100
Akku: 8s-LiPo 4200 mAh
Sicherheitsschalter: Schambeck
Luftschraube: 14×10 Zoll CFK RFM

Autor: Passenbrunner Ernst

Kleines Schaufliegen

Fritz Passenbrunner, jahrelanger Obmann beim MFC-Weichstetten und auch bei der Freiwilligen Feuerwehr Weichstetten informierte mich das die Jugendbetreuer der Feuerwehren Oberösterreich einen Ausflug planen und Interesse hätten unserem Flugplatz einen Besuch abzustatten.

Gerne organisierten wir ein kleines Schaufliegen und brachten mit einem großen Aufgebot an unterschiedlichsten Modellen unsere Gäste zum Staunen. Ein sehr gelungener Nachmittag für Piloten und Gäste.

Weitere Fotos sind hier
Autor: Manuel Grill